04.07.2017

NABU-Beringungsstation ab sofort unter hauptamtlicher Leitung

Hallo zusammen!

Das IKEA-Biotop im Sommer 2017

Lange war es still um uns geworden, liegt der letzte Beitrag an dieser Stelle nunmehr schon über neun Monate zurück. Nicht etwa, weil wir untätig gewesen wären oder die Beringung aufgegeben hätten. Im Gegenteil, die Arbeiten am Jahresbericht 2016 laufen und die Brutzeiterfassung 2017 ist in vollem Gang. Doch eine weitere Angelegenheit ließ uns in den vergangenen Monaten nur wenig Zeit zum Atmen: Nichts Geringeres als die Zukunftsperspektive der NABU-Beringungsstation.

Sebastian Kiepsch wird zum 01.07.2017 die Leitung der
NABU-Beringungsstation im Hauptamt übernehmen.
Die gute Nachricht zunächst vorweg: Als konsequente Fortführung der Professionalisierung der Beringungsstation wird vom NABU Landesverband Saarland ab Juli 2017 eine hauptamtliche Stelle für die Stationsleitung geschaffen. Diese Vollzeitstelle wird von Sebastian Kiepsch besetzt, der seit 2012 gemeinsam mit Rolf Klein schon ehrenamtlich die Leitung der Beringungsstation übernommen hatte. Hauptaufgabe ist die Sicherung einer dauerhaften Grundlage für die Arbeit der NABU-Beringungsstation, sowohl im Hinblick auf eine kontinuierliche, systematische Erfassung und Berichterstattung, Veröffentlichungen und Öffentlichkeitsarbeit, als auch die Akquise von finanziellen Mitteln, sowie Anwerbung, Koordination und Betreuung von potentiellen Beringungshelfern.

Für die NABU-Beringungsstation ist dieser Schritt eine bedeutende Zäsur in ihrer Arbeit, jedoch keinesfalls eine Abkehr vom ehrenamtlichen Modell: Nach wie vor sind alle Beringungshelfer ehrenamtlich tätig, welche zum großen Teil für die Feldarbeit verantwortlich sind. Wie sich aber in den letzten Jahren zeigte, ist dieses Konzept für die Stationsleitung auf Dauer nicht weiter tragbar. Nicht zuletzt aufgrund der Ausweitung der wissenschaftlichen und umweltpädagogischen Arbeit stieg das Arbeitspensum in der jüngeren Vergangenheit stetig an. Im Gegensatz dazu schieden über die Jahre mehr und mehr Stammkräfte aus, da neben dem Beruf wenig Zeit für ein derartig forderndes Engagement blieb. Für die wenigen Verbliebenen bedeutete dies wiederum eine Mehrbelastung, die speziell zu den Zugzeiten mit enormen Entbehrungen verbunden war. Weil ausschließlich in der Freizeit beringt wurde, mussten potentielle studentische Hilfskräfte, Praktikanten und Gastberinger auch meist abgewiesen werden, da keine dauerhafte Betreuung möglich war.

Um diese Abwärtsspirale für die Beringungsstation zu durchbrechen, wurden zum Jahreswechsel die NABU-Gruppen im Saarland gezielt angeschrieben und um Unterstützung gebeten. Eine aus unserer Sicht sehr positive Resonanz und zahlreiche Zusagen von Finanzmitteln erlauben nun diesen zunächst befristeten Modellversuch. An dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön an alle beteiligten Ortsgruppen! Darüber hinaus unterstützen auch der NABU Bundesverband, Saartoto und der Ornithologische Beobachterring Saar e.V. dieses Projekt mit Zuwendungen.

Im Blog wird es somit in den nächsten Wochen und Monaten wieder mehr Neuigkeiten geben. Die gesamte Webseite wurde bereits aktualisiert und überarbeitet. Ab 21.07. beginnt dann auch offiziell die Herbstzugerfassung und wir hoffen auf spannende Fänge. Es werden nach wie vor noch freiwillige Beringungshelfer gesucht (aushilfsweise bzw. Daueraufenthalte)! Wer Interesse hat, kann einfach unverbindlich mit uns Kontakt aufnehmen. Wir freuen uns auf alle Anfragen!

An dieser Stelle noch ein paar persönliche Worte: Ich freue mich riesig über diese Chance und blicke den neuen Aufgaben und Herausforderungen zuversichtlich und optimistisch entgegen.

Im Namen der Beringungs-AG,
Sebastian Kiepsch

09.09.2016

Nachbericht zum Tag der offenen Tür 2016

Hallo zusammen!

Gleich zwei Wendehälse konnten zum diesjährigen Tag der offenen Tür gefangen
werden. Das namensgebende Verwinden des Halses ist eine Abwehrhaltung des
höhlenbrütenden Vogels, der Angreifer an der Brutstätte mit diesen
schlangenartigen Bewegungen in die Flucht schlägt.
Der Tag der offenen Tür 2016 ist wieder erfolgreich beendet worden. Trotz des "suboptimalen" Wetters - wir hatten den wirklich einzigen Regentag in den vergangenen 5 Wochen (!) erwischt - fanden über 100 Besucher den Weg zur Beringungsstation. Wir blicken nun zurück auf diesen Tag.


Regen und wenige Vögel

Trotz durchwachsenem Wetter gut besucht - so das Fazit zum
Tag der offenen Tür 2016 (Foto: Katharina Klein)
Nachdem im vergangenen Jahr am Tag der offenen Tür noch Sonnenschein und Temperaturen über 35°C herrschten, gab es 2016 den Kontrast dazu mit Regenschauern über den kompletten Vormittag. Aber wir kennen es nicht anders: Seit dem ersten Tag der offenen Tür 2009 gab es für die Veranstaltung stets diese beiden Zustände: Unerträgliche Hitze oder Regen. Doch wie sich zeigte, waren auch in diesem Jahr die Besucher wieder hart im Nehmen.


Auch ein junges Braunkehlchen konnte gefangen und beringt
werden. Im Zuge der Veröffentlichung der neuen Roten Liste
der Brutvögel Deutschlands war diese Charakterart der
Feuchtwiesen noch jüngst in der Presse, leider mit schlechten
Aussichten: Ihr Brutbestand ist in Deutschland in extremem
Maße eingebrochen. Die Ursachen liegen dabei vor allem
in einem Lebensraumverlust durch den Wandel der
landwirtschaftlichen Nutzung, weg von extensiver
Beweidung, hin zu Intensivgrünland.
Für die Beringer bedeuten schlechte Wetterbedingungen immer Mehrarbeit, denn dann müssen die Netzkontrollen häufiger durchgeführt werden, um die Vögel so schnell wie möglich zu befreien. Doch das schlechte Wetter machte nicht nur uns das Leben schwer, auch die Zugvögel, die zumeist nachts unterwegs sind, wollten wohl bei der aufziehenden Regenfront nicht so recht losfliegen und machten sich an diesem Tag im IKEA-Biotop etwas rar. Gerade einmal 100 Fänglinge aus 16 Arten gab es über den gesamten Tag zu verzeichnen, deutlich weniger als sonst zu dieser Jahreszeit. Insbesondere zur Vorführung um 11:00 Uhr, während eines stärkeren Schauers, waren leider nur wenige Vögel in den Netzen. Zum Mittag hin verzog sich immerhin der Regen und so blieb es ab ca. 12:00 Uhr auch trocken, was die Vögel auch nachmittags ausgiebig nutzten. So konnten um 14:00 Uhr wieder mehr beringte Vögel präsentiert werden.


Einige Highlights

Ein Eisvogel war das absolute Highlight der Vorführung
am Nachmittag, welches den staunenden Besuchern von
Rolf Klein (sitzend, l.) und Sebastian Kiepsch (sitzend, r.)
präsentiert werden konnte. Gelegenheit für ein
Erinnerungsfoto gab es natürlich auch!
(Foto: Josef Huwer / Christina Klein)
Aus ornithologischer Sicht gab es trotz der geringen Fangzahl doch einige Höhepunkte. Schon vor Eintreffen der ersten Besucher konnten in der Morgendämmerung eine Wasserralle und 2 Blaukehlchen gefangen und beringt werden. Über den Tag kamen dann auch noch 2 Wendehälse, ein Braunkehlchen und ein Eisvogel dazu. Vor allem Letztgenannter sorgte bei den Besuchern der Nachmittagsvorführung für Erstaunen und Begeisterung, denn viele hatten den farbenprächtigen Fischjäger noch nie aus der Nähe zu Gesicht bekommen.


Gut besuchte Wanderung

Rolf Klein (l.) erläutert den Besuchern die besondere Lage
des IKEA-Biotops inmitten der vom Menschen geprägten
Landschaft des Saartals.
Die seit einigen Jahren angebotene Kurz-Wanderung rund um das IKEA-Biotop lockte auch in diesem Jahr wieder knapp 30 Interessierte an, die den Weg sogar trockenen Fußes zurücklegen konnten. Unter der Leitung von Rolf Klein und Sebastian Kiepsch konnten die Teilnehmer das Biotop von allen Seiten bestaunen und viel Wissenswertes über den Standort, die Lebensräume und die typischen Arten erfahren. 
Eine Sache fiel dabei auch zahlreichen Besuchern ins Auge: Der Blick ins Biotop ist nur noch an ganz wenigen Stellen möglich, was vor allem an der zunehmenden Verbuschung des Feuchtgebiets liegt - eine Problematik, die bereits oft von uns thematisiert wurde. Dass diese Entwicklung in den letzten Jahren so rasant zugenommen hat, ist für uns besorgniserregend.

Danke!

An dieser Stelle möchten wir uns nochmal bei allen bedanken, ohne die der Tag der offenen Tür nicht möglich gewesen wäre:
  • Zunächst natürlich bei den Besuchern, die auch bei Regen den Weg zu uns fanden.
  • Allen, die uns sogar eine Spende machten - Danke für Ihren Beitrag, durch den wir unsere Arbeit auch weiterhin aufrecht erhalten können!
  • Den Kuchenspendern, die bis teilweise spät abends noch in der Küche standen!
  • Allen Helfern, die teils über mehrere Tage vorbereitet und geplant haben oder einfach auch spontan angepackt haben. Ohne euch wäre diese Veranstaltung nicht möglich! 
Wir hoffen, Ihnen hat unser Tag der offenen Tür 2016 ebenso gefallen wie uns. Wir würden uns freuen, wenn wir bei Ihnen die Lust geweckt haben, auch selbst aktiv zu werden in unserem Team. Auch für ihr Feedback zur Veranstaltung unter info@beringung-saar.de sind wir dankbar!

Im Namen der gesamten Beringungs-AG,
Sebastian Kiepsch

16.08.2016

Ankündigung: Tag der offenen Tür 2016

Das Team der Beringungsstation lädt alle Interessierten herzlich ein zum 6. Tag der offenen Tür:

Zwei Eisvögel waren unter den Publikumslieblingen beim letzten Tag der offenen Tür 2015
Am Sonntag, den 04.09.2016, von 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr
An der Beringungsstation „Mittleres Saartal“, Im Hader, Saarlouis-Lisdorf
hinter dem IKEA-Komplex, an der Lieferantenzufahrt. Parkmöglichkeiten bestehen vor Ort bzw. auf den IKEA-Parkplätzen (Link für Routenplaner)

Im Rahmen unseres Tags der offenen Tür bieten wir der breiten Bevölkerung einen Blick hinter die Kulissen der Beringungsstation und einzigartige Naturerlebnisse. Bestaunen Sie die einheimische Vogelwelt hautnah und lernen Sie die Eigenarten, Besonderheiten und interessanten Lebensweisen der verschiedensten Vogelarten kennen.

Programm:

09:00 Uhr, 11:00 Uhr, 14:00 Uhr - Öffentliche Beringungsvorführungen (Dauer ca. 1-1,5 Stunden) mit verschiedensten Vögeln aus nächster Nähe.
Hier erfahren Sie Wissenswertes zu Vogelberingung, Biotop, Artenvielfalt und alles rund um die Arbeit an der Station. Natürlich gibt es auch zahlreiche Vögel zu sehen (und zu fotografieren).

12:30 Uhr - Geführte Kurz-Wanderung „rund um das Biotop“ (Dauer ca. 1 Stunde) mit Vorstellung des Biotops, seiner Lebensräume und seiner Umgebung.
Leider ist das IKEA-Biotop selbst zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Dennoch besteht die Möglichkeit, von außen an der einen oder anderen Stelle einen Blick hinein zu werfen. Unter fachkundiger Führung erhalten Sie Informationen zu Biotoptypen, typischen Arten (auch außerhalb der Vogelwelt) und der einzigartigen Lage des Biotops inmitten des städtischen Umfelds.

09:00-16:00 Uhr - Gelegenheit zum Blick ins IKEA-Biotop von unserem Aussichtsturm.
Unser Beobachtungsturm steht Ihnen ganztägig offen, auch mal einen Blick in das IKEA-Biotop zu werfen. Vielleicht können Sie ja die eine oder andere schöne Beobachtung machen!

Auch außerhalb der Vorführungen und Exkursion steht ihnen unser Team natürlich gerne Rede und Antwort zu Ihren Fragen.

Für das leibliche Wohl ist wie immer auch bestens gesorgt. Getränke, Kaffee, Kuchen und Grillwürstchen stehen wie auch bei den vergangenen Malen bereit.

Der Eintritt und die Teilnahme an Vorführungen und Exkursionen sind natürlich kostenlos.

Aufruf: Beringungshelfer gesucht!

Die Beringungsstation "Mittleres Saartal" sucht dringend Verstärkung für ihr Team. Speziell zum Herbstzug von August bis November werden helfende Hände dringend benötigt, um die Arbeit der letzten Jahre fortführen zu können.

Was Sie erwartet:
  • Mitarbeit in einem ehrenamtlichen, engagierten Team
  • Praktische Arbeit für den wissenschaftlichen Naturschutz im Saarland
  • Spannende Beobachtungen, Fänge und einzigartige Einblicke in die Vogelwelt
  • Da ehrenamtlich: Flexible Beringungszeiten, meist am Wochenende.
Was Sie mitbringen sollten:
  • Bereitschaft, sich ehrenamtlich und ohne Vergütung einzubringen und Teil des Projekts zu werden.
  • Durchhaltevermögen, um die nötigen Fertigkeiten und Abläufe zu erlernen.
  • Sorgfalt und Zuverlässigkeit, da Sie mit lebenden Tieren arbeiten
  • Körperliche Belastbarkeit, da der auf weiten Teilen unbefestigte Rundgang durch das Gebiet auch kräftezehrend ist
  • Idealerweise bereits Kenntnisse der Vogelwelt oder sogar Beringungserfahrung, beides ist aber nicht unbedingt erforderlich
  • Gummistiefel ;)
Wenn Sie neugierig geworden sind und Interesse an einer Mitarbeit haben, kontaktieren Sie uns einfach kurz unter info@beringung-saar.de. Wir freuen uns auf Ihre Antworten!


Mehr Informationen zur Station:


Auch ein Rohrschwirl konnte beim
Tag der offenen Tür 2015
beringt werden. Dieser unscheinbare,
braune Schilfbewohner wird im Saarland
fast ausschließlich durch die
Beringung nachgewiesen
Seit 2008 besteht die NABU-Beringungsstation "Mittleres Saartal". Die rein ehrenamtlich betriebene Station ist Forschungs- und Bildungsstätte zugleich und ist eines der Großprojekte des NABU Saarland.
Über die letzten Jahre zur größten süddeutschen Vogelberingungsstation herangewachsen und liefert wertvolle wissenschaftliche Daten für regionale und überregionale Studien. Jährlich werden vor Ort ca. 10.000 Vogel gefangen, mit einem individuell gekennzeichneten Ring beringt, vermessen und wieder frei gelassen. Mittlerweile konnten so 173 Vogelarten im IKEA-Biotop nachgewiesen werden, von denen auch 113 gefangen und beringt werden konnten - darunter 5 Arten, die zuvor noch nicht im Saarland nachgewiesen waren.

Neben der wissenschaftlichen Arbeit legt das Team der Beringungsstation viel Wert auf umweltpädagogische Arbeit und stellt die interessante, herausfordernde und spannende Tätigkeit eines Vogelberingers im Rahmen von Beringungsvorführungen interessierten Gruppen vor.


Wir hoffen auf zahlreiche Besucher, gutes Wetter und natürlich auch spannende Fänge. Über Ihr Kommen würden wir uns sehr freuen!

Im Namen der gesamten Beringungs-AG,
Sebastian Kiepsch & Rolf Klein